Alle Artikel mit dem Schlagwort “Tiere

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Kommentare 2

Grampians

Nach einem dreitägigen Zwischenstopp in Adelaide geht es los zu meinem Australischen Mini-Roadtrip, zuerst in die Grampians, dann südwärts zur Küste und von dort aus entlang der Great Ocean Road nach Melbourne. Ich komme irgendwann am späteren Vormittag in Adelaine weg und mache ein paar Kilometer weiter gleich wieder Pause: Die Hoffnung auf Vollkornbrot treibt mich nach Hahndorf, eine deutsche Siedlung, die heute allerdings hauptsächliche eine Art Themenpark ist. Voller Touristen, Souvenirläden, „Beer-Gardens“ – nur Brot gibt’s keines, zumindest keine beißbares… Also geht’s weiter, und nach ein paar Stunden wird auch das Land weiter. Vorbei die Weinberge und kleinteilige Farmlandschaft, hello Weite – diesmal nicht blau, sondern sandrostrotfarben! Mir geht… Weiterlesen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Kommentare 0

Abel Tasman

Nach dem regenreichen Ausflug an die regenreiche Westküste (insofern waren meine Erfahrungen durchaus landschaftstypisch!) gönne ich mir einen Ausflug im sonnigen Norden der Südinsel und bleibe für einen Tag am Südende des Abel Tasman National Park, in Motueka. Da die Zeit zu knapp für eine Wanderung und das Wetter so schön ist, buche ich eine (teure!) geführte Kajak-Tour – und bin begeistert: ein ganzer Tag Wasser, Sonne, draussen sein! Ausserdem Robben, Pelikane, Möwen und anderes gefiedertes Getier, das ich leider nicht bestimmen kann. Delfine sehen wir leider keine. In Zweier-Teams werden wir auf die Boote verteilt – ich verbringe den Tag also hauptsächlich mit M. aus London. Das mit dem… Weiterlesen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Kommentare 8

Wanaka

Wanaka, Landstraße, später Abend. Ich sitze auf dem Rücksitz eines Trucks, vor mir zwei bewaffnete Männer. Ok, genau genommen ist nur einer bewaffnet, und das auch nicht im Moment, denn die beiden Gewehre liegen irgendwo hinter mir im Kofferraum. Ich bin auf dem Weg zur Kaninchenjagd, mit R., dem Bekannten eines Bekannten und L., seinem Fahrer. Meine Aufgabe wird es sein, die Tore zu öffnen und zu schließen, die die verschiedenen Weiden der Farm voneinander trennen, auf der die beiden die Kaninchenplage bekämpfen. Neuseeland hat sich früh von Gondwana getrennt, darum gibt es keine einheimischen Landsäugetiere. Viele der von den Einwanderern mitgebrachten haben sich schnell zu Plagen entwickelt, die die… Weiterlesen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Kommentare 0

Zoobesuch

Nach einem Bummel durch wieder ein anderes Stadtgebiet, diesmal entlang einer der Khlongs am Rand der Innenstadt, bin ich spontan in den Zoo gegangen. Der war irgendwie grad da, und überhaupt, ist ja auch eine Art „Wohnform“. In diesem Fall allerdings recht traurig. Der Zoo wurde 1938 errichtet und wirkt, als sei seit damals nichts mehr grundlegend verändert worden. Sprich, die Gehege sind klein und dicht vergittert, häufig karg, Rückzugsmöglickeiten werden z.T. angeboten, aber viel zu tun haben die Bewohner nicht. Entsprechend fanden wir die meisten schlafend, dösend oder vor sich hin starrend. Viele haben kahle Stellen im Fell oder Narben, manche auch frische Wunden. Die Erkenntnisse zu Gehegegrößen und… Weiterlesen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Kommentare 6

Koh Kood

Ich bin verliebt. In eine Insel. Es ist wohl einseitig und wird maximal eine Fernbeziehung, falls es sich nicht überhaupt als reine Ferienliebe herausstellt. Wir werden sehen. Erster Eindruck: Warum liegt meine Hütte so weit weg vom Strand?! Zweiter Eindruck: Himmlische Ruhe! Blätterrauschen und Vogelgezwitscher in den Mangroven, luftiger Schatten auf der Terrasse. Alles gut. Am Strand dann der Schock: türkisblaue, badewannenwarme Wellen, feiner weicher weißer Sand, Kokospalmen. Ich stehe in einer Filmkulisse!! Mein zynisches Hirn kämpft 10 Minuten mit diesem begehbaren Werbeprospekt für tropische Urlaubsparadiese, gibt dann auf und verabschiedet sich für die nächsten Tage in’s Glückskoma. Kleine Ausflüge in’s Inselinnere zu Wasserfällen, Kokos- und Bananplantagen, Naturkundelehrpfaden etc. bieten… Weiterlesen

Kommentare 5

Spaziergang im Park

Heute war ich faul.
Die halbe letzte Nacht hatte ich im Internet verdudelt (ja, meine schlechten Gewohnheiten hab ich immer dabei – und Ihr habt die Änderungen sicher schon bemerkt?!), und darum war ich heute nur hier um die Ecke im Lumphini-Park. Eigentlich wollte ich in Ruhe meine weitere Reiseroute austüfteln, statt dessen habe ich mich nach 5 Minuten wie bei der Großwild-Safari auf der Pirsch wiedergefunden: Warane! Plural! und Reiher, irgendwas Raben-Dohlen-Artiges und die allgegenwärtigen wilden Katzen.
Aber die Warane – sehr faszinierend! Wußtet Ihr, daß die auf Bäume klettern? und das ganz schön fix!