Archiv des Monats “Mai 2015

BRA-RIO-MAR-3
Kommentare 3

Maracana

Am letzten Tag hab ich mir dann nochmals ein brasilianisches Highlight gegönnt: Endspiel im Maracana! Leider nicht WM, sondern „nur“ State-Championship, d.h. Botafogo vs. Vasco da Gamma, zwei lokale Clubs (Endstand 1:2 nachdem Vasco schon das Hinspiel 1:0 gewonnen hatte). Aber wie erwartet wurde es laut, und das ziemlich lang: Als wir ankamen, ca. eine halbe Stunde vor Anpfiff, waren die Fanblocks schon drin und haben gesungen. Und gesungen. Durch die erste Halbzeit, die Pause, die zweite Halbzeit, den Siegesjubel, die Siegerehrung, und als wir wieder raus sind, ca. 45 Minuten nach dem Spiel, sangen sie drinnen immer noch und draussen wurde zusätzlich noch getanzt… Hut ab vor so viel… Weiterlesen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Kommentare 4

Favelas – die andere Stadt

Ein geführter Spaziergang durch die Favelas (oder Communidades, wie sie die Bewohner nennen) Cantagallo und Pavao/Pavaozinho bringt vielleicht keine Nähe, aber doch etwas mehr Einblick in die Realität der Siedlungen auf den Hügeln. I., unsere Guide, ist Deutsche, lebt seit 12 Jahren in Rio, seit 3 Jahren in Cantagallo und berichtet aus eigener Erfahrung vom Leben auf dem „Morro“. Ausserdem macht sie schnell klar, was und wo fotografiert werden darf, und was bzw. wer eben auch nicht. In Rio de Janeiro liegen die über 600 Favelas anders als in anderen Städten nicht ausserhalb der entwickelten Stadt, sondern meist an den steilen Hängen der vielen „Morros“ in direkter Nachbarschaft der reicheren… Weiterlesen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Kommentare 0

Rio

„La cidade maravilhosa“, die wunderbare Stadt – was so heißt, weckt Erwartungen! Und wirklich, der Blick von oben auf die Stadt, die Hügel, die Strände – der ist wunderschön. Aus der Ferne. Aus der Nähe blättert der Lack doch beträchtlich, neben den erhaltenen schönen Bauten aus Kolonialzeit und Moderne gibt es auch viele, die verfallen; von den lieblosen und global austauschbaren Zweckbauten und Shopping-Malls der letzten Jahrzehnte mal abgesehen. Statt reiner Schönheit also wie erwartet vor allem Gegensätze: Ein geschäftiges Zentrum, das 30 Minuten nach Ladenschluß menschenleer und zur Hochrisiko-Zone wird. Hochwertige Boutiquen und kleine Kramläden, nur durch einen Straßenzug getrennt. Angestellte aus klimatisierten Büros kaufen bei fliegenden Händlern und… Weiterlesen