OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Kommentare 6

Sydney – Harbourbridge und Opernhaus

Sydney = Oper + Brücke + x?! Nicht ganz, aber das Opernhaus ist schon ganz aussergewöhnlich anziehend, foto-technisch.
Der damals 38-jährige Jørn Utzon (1918-2008) hat’s entworfen und sich damit 1957 gegen 232 andere Beiträge in einem internationalen Wettbewerb durchgesetzt. Auch dank Eero Saarinen, dem Jury-Vorsitzenden, der darauf bestanden hatte, auch die schon aussortierten Beiträge nochmals zu sehen – und dann für den skizzierten Entwurf gekämpft hat. Tatsächlich wußte zum Zeitpunkt des Wettbewerbs noch niemand, ob man das skizzierte Gebäude mit den Betonschalen überhaupt bauen kann, geschweige denn wie genau. Trotzdem bekam er den Auftrag (und Unterstützung vom Ingenieur Ove Arup). Bauherren mit solchem Mut wünscht man sich doch!
Veranschlagt waren ursprünglich 3 Jahre Realisierungszeit und ein Budget von 3,5 Mio. Pfund… 16 Jahre und 50 Mio. Pfund später wurde die Oper 1973 eingeweiht. Utzon war wg. Differenzen mit dem Bauherrn zum Zeitpunkt der Fertigstellung nicht mehr am Projekt beteiligt…
1999 wurde Jørn Utzon als Berater der Renovierungsarbeiten und Umgestaltungen mancher Innenräume des Gebäudes wieder eingeladen – Sohn und Tochter Utzon begleiten bis heute fällige Sanierungsarbeiten und Umbauten (und der Enkel studiert: Architektur!).
2003 erhielt J. Utzon den Pritzker-Preis, 2007 wurde die Oper noch zu seineen Lebzeiten als Weltkulturerbe von der UNESCO anerkannt.

Für Ihre Zeit nicht weniger bedeutend war der Bau der Harbour-Brigde über den Hafen. Der politische Vorlauf war mit insgesamt fast 75 Jahren noch viel länger, die Überschreitung der Baukosten aber moderat (von 4,2 Mio. auf 10 Mio. Pfund) bei einer Bauzeit von 9 Jahren – und insgesamt sind trotz miserabler Sicherheitsvorkehrungen „nur“ 16 Mengen beim Bau verunglückt, davon 2 durch Sturz von der Brücke. Wenn man sich die Bilder aus der Bauzeit anschaut, kann man es fast nicht glauben… 1932 wurde sie mit großer Parade eingeweiht. Heute ist sie mit ca. 600.000 PKW/Tag immernoch eine wichtige Verbindung – vor allem aber der Aussichtspunkt auf die Oper!

6 Kommentare

  1. Anne

    Geht da gerade rechts jemand rauf auf den Brückenbogen???
    Hey Doro, ich hoffe du bist da nicht mit oder hinterher – obwohl einigermaßen schwindelfrei!
    Beeindruckende lichtreiche Bilder von und aus der Oper – die Hamburger scheinen hier in die Fußspuren treten zu wollen, zumindest was Bauzeit und Budget betrifft… (Hat Sydney vielleicht auch einen Flughafenerweiterungsbau?)
    Bist du also immer noch und weiterhin in Sydney = gepflegte Großstadtatmosphäre + eher westlich anmutend, nehme ich an – oder ist Sydney für dich der feste Punkt in der Luft, von dem aus du das weite Hinterland bereisen wirst/bereist?

    • doho

      Nein, ich bin nach länger Überlegung dann nicht auf den Brückenbogen… und nach meinem kurzen Ausflug in die Blue Mountains heute auf dem Sprung nach Adelaide.

      • Florian

        Der „Sprung“ ist ja auch nur mal eben ca. 1000 km Luftlinie, wie ich vorhin mit den Jungs im Weltatlas geschätzt habe… Hoffentlich lohnt es sich! Gute Fahrt.
        Und danach Melbourne. Bin gespannt!

        Übrigens: Bei dem heutigen Wetter kann man dir nur empfehlen, auf einen Direktflug Melbourne-Rio umzubuchen!!!

  2. Florian

    Und? Steht die Brücke noch? Jetzt , wo die Australier die Cricket-WM gewonnen haben??? ;p

    Freuen uns auf deine Rückkehr und die ‚Live-Berichterstattung’!!

Schreibe eine Antwort