OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Kommentare 2

Marlborough Sounds

Vom Nordwesten geht es an den Nordosten, die Marlborough Sounds. Erstens, weil hier Picton liegt, von wo aus ich in ein paar Tagen die Fähre auf die Nordinsel nehme. Aber außerdem, weil ich eine Einladung von G., einem weiteren Bekannten von Ch, I, und R. bekommen habe: Ich darf ihn auf einer Cruise durch den Queen Charlotte Sound begleiten.
Nach einer ein bisschen nervenaufreibenden Fahrt von Motueka nach Picton über unglaublich gewundene Küstensträßchen (inkl. Tramper 3, 4 + 5, die alle verschiedene Wegstrecken mitfahren) bin ich tatsächlich rechtzeitig an der Marina. G. gibt mir eine kurze Einführung in die Sicherheit an Bord und los geht’s mit der „Lady Karen“ raus in den Sound.
Im Laufe des Tages kommen wir an abgelegenen Fischerdörfchen vorbei (hier gibt es sogar eine kleine Schule), genauso abgelegenen, sehr teuer aussehenden Anwesen (lt. G. haben einige ihren eignen Hubschrauberlandeplatz) und vielen keinen Bootshäuschen. Neben Seelöwen und Robben sehe ich die größte Möwenansammlung – an einer Lachsfarm! Davon sollen in den nächsten Jahren zusätzlich zu den drei bestehenden von einem chin. Konsortium noch 14 (!) weitere hier errichtet werden…
Am Abend darf ich sogar auf dem Boot übernachten, bevor ich am nächsten Tag zu einer kleinen Wanderung entlang des Queen Charlotte Trail aufbreche.
Dieser verläuft auf dem Hügel zwischen Q.-Ch. Sound und Kenepuru Sound und dauert eigentlich ca. 4-5 Tage, da ich aber wie immer zu wenig Zeit habe, lasse ich mich vom Wassertaxi an der Mistletoe Bay absetzen. Von hier aus wandere ich bis Portage, wo ich, bzw. die Dame im iSight noch kurzfristig ein Bett im DeBretts-Hostel organisiert hat. Am nächsten Tag geht es weiter bis zum Ressort in der Bay of Many Coves, von wo G. mich wieder zurück nach Picton mitnimmt.
Ich bin mit leichtem Gepäck unterwegs und komme gut voran, der Weg ist breit und gut ausgebaut. Er führt z.T. sogar recht steil durch inzwischen nicht mehr ganz so fremde subtropische Wälder, vor allem aber bietet er wunderschöne Aussicht auf die beiden Sounds!

Damit ist meine Zeit auf der Südinsel vorbei – ich kann es noch garnicht glauben. Vieles gesehen, vieles erlebt, für vieles keine oder zu wenig Zeit gehabt – und ob ich wirklich wieder herkommen kann, steht in den Sternen. Auf jeden Fall eine tolle Insel!!

2 Kommentare

Schreibe eine Antwort