OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Kommentare 6

Westküste

Wasser – das ist das bestimmende Element an der Westküste!
Ganz anders als im Inland um Wanaka hat sich hier durch den regelmäßig und ergiebig fallenden Regen ein Regenwald entwickelt – eine phantastische Vegetation begleitet mich über die nächsten Tage.
Ausserdem wild umtoste Küstenfelsen, eine Regenfront, die für Überflutungen, Hangrutsche und daraufhin gesperrte Straßen sorgt und immer wieder unglaubliche dramatische Himmelsbilder mit Wolken in allen Formationen und tollem Licht.
Meine Route führt von Hast aus noch am gleichen Tag weiter bis St. Joseph, wo ich eigentlich den Gletscher anschauen wollte. Im allerletzten Tageslicht (oder besser, in der Dämmerung) schaffe ich es vor dem angekündigten Regen noch an seinen Fuß und bin enttäuscht – der Roy-Glacier war schöner. Also geht es am nächsten Tag gleich weiter in den Norden.
Über Hokitika, wo ich mir in einer längeren Regenpause die Beine vertrete, durch das nette Städtchen bummele und am Strand die Ergebnisse des aktuellen Strandholz-Skulpturen-Wettbewerbes anschaue, geht es bis Greymouth.
Mit dem Fahrrad geht es auch hier nochmals an den menschenleeren Strand – ich kann einfach nicht genug bekommen von Wolken, Wellen, Weite…
Auf dem Weiterweg am nächsten Tag fahre ich an den Pancake-Rocks vorbei und habe wieder Glück mit dem Wetter: Fast ohne Regen, mit wenigen anderen Touristen und toller, wilder See sind die Blowholes besonders eindrucksvoll!
Durch ein erodiertes System aus Tunneln und Höhlen wird die Gischt innerhalb von Kavernen donnernd und tosend hochgeschleudert und sieht von weitem fast aus wie Dampf. Atmende Steine… muß mal ein geradezu mystisches Bild gewesen sein.

6 Kommentare

  1. anne

    Max ist auch immer wieder ganz hin und weg von deinen Bildern – vorerst im übertragenem Sinne. Aber wer weiß? Vielleicht wird das ja mal der Auslöser für ein Weltenbummler-Dasein… Unglaublich vielfältig, dieser „kleine“ Fleck auf dem Erdenrund.
    Bei mir war es früher der Finger in den mittleren Bildseiten des Weltatlas, der dabei half, sich in exotische Welten zu träumen: 5 schmale Doppelseiten in übersteuerten Farbwerten, aber wow, welch Genuss!

    • doho

      😉
      In Gedanken hab ich schon unzählige Gespräche mit den Jungs geführt, über das Reisen an sich, die richtigen Ziele, die richtige Zeit… Wer weiß, vielleicht werden es ja statt dessen Stubenhocker?!!

  2. ThoHo

    Liebe Doro,
    es macht mir viel Spaß, die Bilder anzuschauen und so deine Reise zu verfolgen. Du hast bestimmt eine tolle Zeit. 😉

    Liebe Grüße,
    Thorben

Schreibe eine Antwort