Archiv des Monats “Februar 2015

BKK Bluesbar - Pict by Kevin Prime
Kommentare 6

Last Night in Bangkok

Naja, eigentlich waren es ja die letzten beiden Nächte (und Tage), die ich nach Singapur und vor Hongkong nochmals in Bangkok verbracht und genossen habe. Hach, so schönes lebendiges Chaos 😉 ! Um nicht am Ende noch eine Attraktion ausgelassen zu haben, bin ich für einen letzten Rundblick auf den „Golden Mound“. Dort habe ich Kevin getroffen, und zusammen sind wir auf eine spontane abendliche „all-star“-Runde aufgebrochen, mit leckerem Thai-Food, Einkehr im „Winehouse + Movies“ und dem von mir seit Tagen geplantem Abschluss in der Bluesbar mit Live-Musik an der Samsen Rd. Die Bilder dazu sind von ihm – und ich muß in Hongkong unbedingt nach diesem Objektiv schauen! Der… Weiterlesen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Kommentare 0

Bangkok bewegt

Wie bewegt man sich in einer Stadt mit 8,25 Mio. Bewohnern und mit nur zwei S-Bahn- und einer U-Bahnlinie? Eigentlich wäre das flache Bangkok ideal für Fahrräder, davon gibt’s aber fast keine, und die vereinzelten markierten Radwege sind eher Dekoration. Wie erwartet: Wer einen hat, fährt mit dem PKW. Das riecht man, sieht man und hört man auch ununterbrochen! Die ganze Stadt ist auf Autoverkehr ausgelegt, die Straßen sind breit, häufig mehrstöckig, und fast immer voll. So voll, daß der PKW zwar das bequemste, aber häufig fast das langsamste Fortbewegungsmittel ist. Schneller sind schon die Moto-Bikes, auf die ich mich diesmal allerdings nicht getraut habe. Ich bin so häufig wie… Weiterlesen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Kommentare 2

Sentosa und Ciao!

Südlich der Hauptinsel vorgelagert und damit quasi direkt neben der Innenstadt liegt eine kleine Insel, die zu einem riesigen Vergnügungspark umgebaut wurde: Sentosa. Hier gibt es Strände, Tierparks, ein Wachsfigurenkabinett, Funsport-Angebote, Hotels und Shuttlebusse zwischen den Attraktionen. Eintritt zur Insel kostet 1 S$, die einzelnen Angebote kosten extra. Wer will, kann hier in ein paar Stunden eine Menge Geld ausgeben, wer sich Essen „von draussen“ mitbringt und nur an den Strand geht, muß es nicht. Hier liegt der „südlichste Punkt von kontinental Asien“ – und hier habe ich nach der ganzen Siedlungsrunde meinen letzten Tag in Singapur verbracht. Am Abend gings dann nochmal an die Bay – ein letztes Mal… Weiterlesen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Kommentare 4

Wohnen in Singapur

Wie bekannt, ist Singapur ein Stadtstaat mit einer sehr begrenzten Fläche. Wohnen findet daher hauptsächlich in der Vertikalen statt, in Appartement- bzw. Hochhausblöcken, sowohl in den sog. „integrated buildings“ mit Geschäften unten und Wohnen obendrüber in der Innenstadt wie in den Wohnsiedlungen. Diese werden in Satellitensiedlungen entlang des gut ausgebauten MRT (S-Bahn)-Netzes angelegt. Nur sehr wenige leben noch in den traditionellen Vierteln wie z.B. Little India, nur die sehr Wohlhabenden können sich „normale“ Häuser leisten – und noch weniger die begehrten historischen Shophäuser in der Innenstadt! Die Wohnblocks der Siedlungen werden immer höher, je jünger die Siedlung und je weiter weg von der Kernstadt. In Punggol stehen die Türme so… Weiterlesen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Kommentare 6

By the Bay

Seit Dienstag bin ich in Singapur, seit Mittwoch tatsächlich aktiv unterwegs. Erste Eindrücke: Die Stadt ist bemerkenswert aufgeräumt, grün und mit vergleichsweise guter Luft. Luftfeuchtigkeit scheint höher (knapp „neben“ dem Äquator war das zu erwarten), ist aber auszuhalten. Wirklich schön ist es in den (frühen) Morgenstunden, da ist auch das Licht am Besten, nachmittags zieht es zu, wird dann gern mal sehr schwül. Wenn es gegen Abend abkühlt geht’s wieder besser. Schönes Nachmittags-/Abendlicht (= Sonnenuntergang) gibt es aber keines! Ein großes „Must-See“ auf meiner Liste waren natürlich die „Gardens by the Bay„, dicht gefolgt vom Marina Bay Sands Hotel (das ist das „Boot“)- und ja, beide sind ziemlich spektakulär! Die… Weiterlesen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Kommentare 2

Jim Thompson House

Fast wär ich gar nicht hingegangen: Ein Haus. Von einem mit Seide handelnden Amerikaner. Muß man nicht unbedingt gesehen haben, oder? Ja doch, man muß! Das Haus ist kein Einzelhaus, sondern ein Komplex, den Jim Thompson 1959 aus sechs einzelnen traditionellen Thai-Häusern nach seinen eigenen Plänen zusammenbauen und erweitern ließ. Er hat so ein schönes Ensemble aus traditionellen Thai-Formen und großzügigen modernen Raumsequenzen geschaffen – in den traditionellen Holzhäusern ist die Unterteilung in Einzelzimmer innerhalb eines Hauses nicht üblich. Die Gebäude sind aufgeständert, das Erdgeschoss weitgehend offen zu Garten, Hof und Khlong. Die Verbindungen zwischen den Original-Gebäuden bilden nach Thompsons Plänen kleine Kabinette und Flure. Der Haupteingang führt ganz traditionell… Weiterlesen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Kommentare 0

Zoobesuch

Nach einem Bummel durch wieder ein anderes Stadtgebiet, diesmal entlang einer der Khlongs am Rand der Innenstadt, bin ich spontan in den Zoo gegangen. Der war irgendwie grad da, und überhaupt, ist ja auch eine Art „Wohnform“. In diesem Fall allerdings recht traurig. Der Zoo wurde 1938 errichtet und wirkt, als sei seit damals nichts mehr grundlegend verändert worden. Sprich, die Gehege sind klein und dicht vergittert, häufig karg, Rückzugsmöglickeiten werden z.T. angeboten, aber viel zu tun haben die Bewohner nicht. Entsprechend fanden wir die meisten schlafend, dösend oder vor sich hin starrend. Viele haben kahle Stellen im Fell oder Narben, manche auch frische Wunden. Die Erkenntnisse zu Gehegegrößen und… Weiterlesen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Kommentare 6

Koh Kood

Ich bin verliebt. In eine Insel. Es ist wohl einseitig und wird maximal eine Fernbeziehung, falls es sich nicht überhaupt als reine Ferienliebe herausstellt. Wir werden sehen. Erster Eindruck: Warum liegt meine Hütte so weit weg vom Strand?! Zweiter Eindruck: Himmlische Ruhe! Blätterrauschen und Vogelgezwitscher in den Mangroven, luftiger Schatten auf der Terrasse. Alles gut. Am Strand dann der Schock: türkisblaue, badewannenwarme Wellen, feiner weicher weißer Sand, Kokospalmen. Ich stehe in einer Filmkulisse!! Mein zynisches Hirn kämpft 10 Minuten mit diesem begehbaren Werbeprospekt für tropische Urlaubsparadiese, gibt dann auf und verabschiedet sich für die nächsten Tage in’s Glückskoma. Kleine Ausflüge in’s Inselinnere zu Wasserfällen, Kokos- und Bananplantagen, Naturkundelehrpfaden etc. bieten… Weiterlesen